Dritter Platz beim Vettermann-Pokal 2019 in Berlin

Am 10. Mai 19 war es endlich wieder soweit. Fünfzehn Rollkunstläuferinnen trafen sich mit Trainerin Laura Schacht und zwei Eltern am Bahnhof in Hameln und traten die große Reise in die Hauptstadt zum Vettermann-Pokal des Weddinger ERC an. Nach der Ankunft in Berlin checkten die Sportlerinnen kurz in das Hostel ein und starteten zum Training auf der Außenbahn im Stadtteil Moabit. Jeder lief noch einmal konzentriert seine Kür durch und trainierte Pirouetten, Sprünge und Schrittfolgen.

Am Samstag begann der Wettbewerb mit den Freiläufern Gruppe 2. Sophia Joline Liebsch erreichte hier mit einer guten Kür einen tollen zweiten Platz. Den gleichen Platz errang Ida Dörries mit einer fast perfekten Kür bei den Figurenläufern Mädchen 2. Bei den Schülern C wurde Sophie Greulich trotz Problemen mit der Musikanlage und springender CD in einem starken Feld Zweite. Nach diesem erfolgreichen ersten Tag und einem Ausflug zum Brandenburger Tor stärkten sich alle für den Sonntag noch mit leckerer Pizza.

Der Sonntag begann mit strahlendem Sonnenschein. Alexandra Krenizki lief eine ansprechende Kür und sicherte sich somit Platz fünf bei den Anfängern 2012 und jünger. Gleich danach traten bei den Freiläufern 2011 und jünger Isabelle Beneke und Leona Hartwig an. Isabelle legte eine tolle Kür auf die Bahn und konnte sich über den ersten Platz freuen. Trotz einiger Probleme bei den Pirouetten und entsprechenden Noten freute sich Leona über ihren fünften Platz in einem großen Teilnehmerfeld. Antonia Mosel, Nicole Utz und Uliana Krenizki lieferten sich einen starken Wettbewerb bei den Figurenläufern 2007 und älter, welchen Antonia mit dem ersten Platz für sich entscheiden konnte. Nicole wurde starke Zweite und Uliana konnte sich über den fünften Platz freuen. Bei den Kunstläufern erlief sich Dilara Özcan mit einer ordentlichen Kür den dritten Platz auf dem Treppchen.

Einen rabenschwarzen Tag erwischten unsere Läuferinnen der Nachwuchsklasse. Celina Hartwig kam in ihrer Kur urplötzlich mit dem Boden nicht mehr klar, rutschte ständig weg und konnte somit keinen Sprung oder Pirouette stehen. Somit wurde sie abgeschlagen Letzte. Noch schlimmer erwischte es Amelie Arras, die verletzungsbedingt erst gar nicht starten konnte. Lea Winter, die direkt danach bei den Cup Damen startete, konnte die Missgeschicke ihrer beiden Mannschaftskameradinnen professionell ausblenden und lief eine sehr schöne Kür mit tollen Pirouetten, die ihr den zweiten Platz einbrachte. Nach einer durchwachsenen Kurzkür machte es Mai Ngoc Pham bei den Schülern A in der Kür besser und konnte sich somit noch den obersten Platz auf dem Treppchen sichern.

Trotz des nicht optimalen zweiten Tages konnten wir uns den dritten Platz in der Mannschaftswertung sichern. Vielen Dank an Trainerin Laura Schacht und alle Läuferinnen.

Am Abend gegen 23:00 Uhr trafen alle glücklich aber müde um 23 Uhr wieder in Hameln ein. Es waren sich alle einig: „Nächstes Jahr geht es wieder nach Berlin“!

Ein besonderer Dank geht an die mitgereisten betreuenden Eltern Sina Liebsch und Annika Beneke, die mit dafür sorgten, dass das Wochenende so reibungslos ablief.

Platzierungen:
Anfänger 2012 und jünger: 5. Alexandra Krenizki
Freiläufer 2011 und jünger: 1. Isabelle Beneke, 5. Leona Hartwig
Freiläufer 2010 und 2009: 2. Sophia Joline Liebsch
Figurenläufer 2007 und älter : 1. Antonia Mosel, 2. Nicole Utz, 5. Uliana Krenizki
Figurenläufer 2009 und 2008 2. Ida Dörries
Kunstläufer : 3. Dilara Özcan
Nachwuchsklasse: 15. Celina Hartwig
Cup Damen: 2. Lea Winter
Schüler C: 2. Sophie Greulich
Schüler A: 1. Mai Ngoc Pham
Mannschaftswertung: 3. Platz

Schreibe einen Kommentar